Portrait von Almira Babic.

"Es war harte Arbeit, aber es hat sich gelohnt."

Portrait von Almira Babic.

Gemeinsam mit ihrem Mann betreibt Almira Babic ein Logistik-Unternehmen mit 16 Mitarbeitern und 13 Lastwagen. Zu verdanken hat sie das ihrem Einsatz, einer Prise Glück – und der Bildungsprämie.

Aller Anfang ist schwer. Das galt auch für das Familienunternehmen ATS. Bis 2013 lebte die vierköpfige Familie Babic nur von einem Gehalt. Geld war meistens knapp. „Irgendwann kam mein Mann auf die Idee, einen Lastwagen zu kaufen, um damit als Selbstständiger für die Post zwischen den Filialen und Verteilzentren Briefe und Pakete zu transportieren. Uns fehlte dafür jedoch der dafür notwendige Sachkundenachweis“, erzählt Almira Babic. Schließlich hörte sie von der Bildungsprämie, und aus der fixen Idee wurde ein Plan: Almira Babic schrieb sich bei der Straßenverkehrs-Genossenschaft Württemberg für die Weiterbildung „Sach- und Fachkunde Güterkraftverkehr“ ein. Innerhalb von zwei Wochen schloss sie den Kurs ab und bestand die Prüfung. „Ich weiß nicht, ob wir den Schritt in die Selbstständigkeit ohne die Bildungsprämie gewagt hätten. Der Prämiengutschein war eine große finanzielle Erleichterung“, sagte sie.

Einsatz zahlt sich aus

Herr und Frau Babic mit ihrer Lizenz.Der Weg zum eigenen Unternehmen war nun fast frei, es fehlte nur noch der erste Lastwagen: „Um unsere Firma auf den Weg zu bringen, mussten wir unser Auto verkaufen und einen Kredit für den ersten Laster aufnehmen.“ Dann stand das junge Familienunternehmen vor der Aufgabe, an Aufträge zu kommen. „Die Postfilialen, bei denen wir vorsprachen, setzten drei bis vier Jahre Berufserfahrung voraus.“ Nach vielen vergeblichen Vorstellungsgesprächen fand Almira Babic dann doch eine Filiale, die sie als Spedition engagierte. Der Anfang war gemacht. „Als die anderen Poststellen sahen, dass wir hart arbeiten und zuverlässig sind, bekamen wir immer mehr Routen.“ Es dauerte nicht lange, und ein LKW reichte nicht mehr. Die Familie Babic stellte den ersten Fahrer ein und kaufte einen zweiten Lastwagen. Aus der anfänglichen Idee war die Firma ATS geworden, „Almiras Transport-Service“.

Durch Weiterbildung zum Erfolg

Almira Babic im Gespräch mit einem Mitarbeiter vor einem ihrer LKW.Mittlerweile beschäftigt Güterkraftverkehr ATS 16 Mitarbeiter, und der Fuhrpark ist auf 13 Lastwagen gewachsen. „Die harte Arbeit hat sich endlich ausgezahlt“, freut sich Almira Babic. Die Familie Babic ist mit dem Erfolg zufrieden und stolz auf das Erreichte. Und sie denkt bereits darüber nach, einen weiteren LKW anzuschaffen. „Mithilfe der Bildungsprämie konnten wir unseren Traum erfüllen und ein eigenes Unternehmen gründen“, sagt Almira Babic und strahlt.