Wappen der Hansestadt Hamburg

Hamburg

Weiterbildungsbonus


Wer wird gefördert?
Hamburg wendet sich mit dem Weiterbildungsbonus an verschiedene Zielgruppen. Im Fokus stehen Erwerbstätige in kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern, aber auch Beschäftigte in Elternzeit, Geringqualifizierte und Aufstocker können den Weiterbildungsbonus beantragen. Insbesondere für Handwerker werden Kurse in den Bereichen "Technische Innovation", "Qualitätspolitik" oder "Umwelttechnik" gefördert. Daneben fallen auch Menschen unter das Programm, die im Rahmen des „Hamburger Modells" wieder zu arbeiten beginnen sowie Selbstständige und Arbeitnehmer in der Kreativwirtschaft. Wichtig: Die Antragsteller müssen mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein und mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Sie müssen entweder in Hamburg leben oder dort arbeiten.

Was wird gefördert?
Der Weiterbildungsbonus finanziert berufsbezogene Weiterbildung und Qualifizierung. Für bestimmte Zielgruppen (Kreative, Geringqualifizierte, Menschen mit Migrationshintergrund, Beschäftigte in Elternzeit/Alleinerziehende) können auch bestimmte Coachings gefördert werden.

Wie wird gefördert?
Je nach Personengruppe gibt es Zuschüsse von 50 bis 100 Prozent, maximal aber 2.000 Euro. Die Kurse müssen mindestens 250 Euro kosten und bei anerkannten Anbietern stattfinden. Antragstellerinnen und Antragsteller müssen sich gegebenenfalls an den Kosten beteiligen. Der Weiterbildungsbonus kann alle zwei Kalenderjahre bei der mit der Programmdurchführung beauftragten Agentur zwei P Plan beantragt werden, und zwar mindestens vier Wochen vor Beginn eines Kurses.

Wo finde ich Informationen?
Fragen beantwortet zwei P Plan telefonisch unter der Telefonnummer 040 2840 7830. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet auf www.weiterbildungsbonus.net.