Henning Edeler vor einem Rettungswagen.

"Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht gerne zur Arbeit gehe."

Henning Edeler vor einem Rettungswagen.

Rettungsassistent ist sein Traumberuf. Trotzdem ist es Hennig Edeler wichtig, sich immer weiter zu entwickeln. Dabei hilft ihm die Bildungsprämie.

Henning Edeler liebt seinen Job. Er ist Rettungsassistent im bayerischen Friedberg. Auf dem beruflichen Weg dorthin half ihm die Bildungsprämie.
Bevor er beim Rettungsdienst anfing, machte Edeler zunächst eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker. Danach verpflichtete er sich für vier Jahre bei der Bundeswehr. Dort machte er eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und fand so seinen Traumberuf. Damals wurde ihm klar: „Das möchte ich beruflich machen“. Gesagt, getan: Nach der Bundeswehr fing Edeler als Rettungssanitäter beim Bayerischen Roten Kreuz an, wo er bis heute arbeitet.

Berufliche Weiterentwicklung mit der Bildungsprämie

Nachdem ihm ein Freund die Bildungsprämie empfahl, entschiedHenning Edeler versorgt eine Patientin im Rettungswagen. er sich 2013, eine Weiterbildung zum Rettungsassistenten zu machen. „Ich wollte mich beruflich weiterentwickeln. Mein Ziel war es, mehr Verantwortung zu übernehmen. Das höhere Gehalt war natürlich auch eine Motivation.“ Es folgte eine arbeitsreiche Zeit, denn Edeler machte die Weiterbildung berufsbegleitend. Doch es lohnte sich: 2014 schloss er die Weiterbildung zum Rettungsassistenten ab. Seitdem fährt Edeler als Verantwortlicher im Rettungswagen (oder im Fachjargon RTW) – mehr Gehalt gibt es auch.

 „Beruf ist so wichtig für die persönliche Zufriedenheit.“

„Der Arbeitsalltag eines Rettungsassistenten ist sehr abwechslungsreich. Kein Tag ist wie der andere und oftmals erlebt man die kuriosesten Geschichten,“ sagt Edeler. „Das macht den großen Reiz an dem Beruf aus.“
Henning Edeler hat schon sein nächstes Ziel im Auge. Er möchte die staatliche Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter ablegen. „Für mich persönlich ist es sehr wichtig, beruflich voran zu kommen. Ich kann jedem, der über eine Weiterbildung nachdenkt nur empfehlen: Macht es! Es lohnt sich.“

Die Bildungsprämie baut Hürden ab

Die Bildungsprämie war für Edeler eine große Unterstützung: „Viele Menschen haben den Traum, sich beruflich weiterzuentwickeln, sich fortzubilden. Leider können sich manche die Weiterbildung aber nicht leisten.“ Hier hilft die Bildungsprämie, denn sie erleichtert die Finanzierung von berufsbezogenen Weiterbildungen, indem sie einen Teil der Kosten übernimmt.