Bundesprogramme

Die Bundesregierung hat verschiedene Programme aufgelegt, mit denen sie individuelle Weiterbildungsaktivitäten fördert. Sie wenden sich an unterschiedliche Personengruppen und verfolgen unterschiedliche Ziele. Wir geben einen kurzen Überblick.

Bildungsprämie
Die Bildungsprämie richtet sich an geringverdienende Erwerbstätige ab dem 25. Lebensjahr. Gefördert werden berufsbezogene Weiterbildungen, die bis zu 1.000 Euro kosten dürfen. Der Staat zahlt 50 Prozent der Maßnahmegebühren, maximal 500 Euro. Zur Bildungsprämie

Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG, „Aufstiegs-BAföG“ oder bisher „Meister-BAföG)
Das AFBG unterstützt Erwerbstätige bei ihrer Aufstiegsfortbildung zum Meisterin/Meister, Technikerin/Techniker, Fachwirtin/Fachwirt oder Erzieherin/Erzieher. Die Förderung erfolgt alters- und einkommensunabhängig, teilweise als Zuschuss und teilweise als Darlehen. Zum AFBG

Weiterbildungsstipendium
Das Weiterbildungsstipendium unterstützt Menschen unter 25 Jahre mit einer besonders erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung bei ihrer weiteren beruflichen Qualifizierung. Bewerben können sich Erwerbstätige ebenso wie Arbeitssuchende. Zum Weiterbildungsstipendium

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen
(WeGebAU)

Das Programm WeGebAU der Bundesagentur für Arbeit richtet sich an ungelernte- und geringqualifizierte sowie an ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Erwerbstätige haben damit die Möglichkeit, einen Berufsabschluss oder Teilqualifikationen nachträglich zu erwerben oder Anpassungsfortbildungen zu absolvieren. Zum Programm WeGebAU

Bildungsgutschein
Bildungsgutscheine tragen dazu bei, Arbeitslose bzw. Arbeitssuchende bei der beruflichen Wiedereingliederung zu unterstützen oder drohende Arbeitslosigkeit bei Erwerbstätigen zu verhindern. Die Bildungsgutscheine werden von der Agentur für Arbeit ausgegeben. Zum Bildungsgutschein